YOGATHERAPIE

Meine Art der Yogatherapie kombiniert manualtherapeutische Anwendungen (bei denen akute Beschwerden und Schmerzen behoben werden) mit der Körper, – und Atemarbeit des Yoga um systemische Blockaden zu lösen. Dies leitet längerfristig den Heilungsprozess ein und schärft das Bewusstsein für ein gesünderes Leben. Yogatherapie ist ein ganzheitlicher, sanfter Weg für Körper, Geist und Seele und kann Heilung auf allen Ebenen schaffen. Eine Chance in der wir uns als glückliche, selbstbestimmte Menschen auf dem Erfahrungsweg der Gesundheit fühlen dürfen. Die Körper-, Atem- und Meditationsübungen werden individuell auf den Menschen abgestimmt. Durch die regelmässige, selbständige Übungspraxis zu Hause können die positiven Wirkungen des Yoga erfahren werden.

Für wen ist die Yogatherapie geeignet?
Yoga ist eine Chance auch als gesundheitlich eingeschränkter Mensch körperlich und mental in Bewegung zu kommen. Aber auch die gedankliche Auszeit und das Auftanken in einer stressigen aber auch kranken Phase kann unseren (Heilungs,-)Prozess unterstützen. Geübt wird je nach Beschwerdebild auf der Liege (Passiv), auf dem Stuhl oder auf der Yogamatte mit unterstützenden Hilfsmitteln.

Dieses Angebot richtet sich an Menschen, die aktiv und eigenständig an ihrer Gesundheit arbeiten möchten. Entweder als zusätzliche Therapie oder als Präventionsmassnahme.

Die passive Therapie-Form wird auch bei akuten Beschwerdebildern eingesetzt und kann jederzeit und bei jedem durchgeführt werden. (Individueller Therapieplan)

Wann ist die Yogatherapie hilfreich?
Rückenbeschwerden, Skoliose, Bandscheibenvorfall , ISG-Problematiken, Gleitwirbel, Nackenschmerzen, Kopfschmerzen & Migräne, Muskel- und Gelenkschmerzen, Verspannungen, Migräne, Lymphstauungen Schlaflosigkeit, Erschöpfung (Burnout), Unruhe & Ängste, depressive Verstimmungen, Stresszustände, bei hormonellen Beschwerden, Konzentrationsdefizite, Prüfungsangst Auch als ergänzende Therapie bei Krebs und anderen schweren Erkrankungen , sowie chronisch degenerativen Erkrankungen.

Wie läuft eine Yogatherapiebehandlung ab?

In der 1. Sitzung:
Zu Beginn gibt es ein Erstgespräch (Anamnese) in der genau auf die Beschwerden, aber auch die Lebenssituation im Allgemeinen eingegangen wird. Zusammen legen wir Ziele und Möglichkeiten fest und erarbeiten einen Therapieplan.

Je nach Beschwerdebild & Thematik wird in Akutbehandlung (Schmerz-Reduktion, Stressmanagement, Sofortmassnahmen) und Langzeitbehandlung (Aufbau, Aufrechterhaltung Gesundheitsbild) unterschieden.

Im Akutfall wird es eine Passiv-Therapie geben (Passivdehnungen, Mobilisationen, Schmerzreduktion mittels Schmerzpunkttherapie, Faszienmassage, Marmapunktmassage, Hypnose).

In der Regel wird auch gleich in der ersten Stunde mit dem individuellen Yogaprogramm begonnen. Die Übungsserie bestehend aus Selbsthilfetechniken zur Mobilisation & Stabilisation mit Yoga-Haltungen, Atem, – und Meditationstechniken, aber auch Mentaltraining soll in der Stunde eingeprägt und nachher zu Hause geübt werden.

Das Programm gibt es gleich mit nach Hause.

Ab der 2. Sitzung
Es gibt eine kurze Vorbesprechung, danach werden die Übungen vom letzten Mal erneut durchgeführt und kontrolliert. Offene Fragen werden beantwortet. Weitere Übungen und Techniken werden direkt vor Ort gemacht und zu Hause als Impuls weitergeführt.

In der Akutphase (je nach Beschwerdebild) sollte man sich einrichten 1x wöchentlich/o. alle 2 Wochen in die Therapie zu kommen und den Trainingsplan zu Hause 3-4 x /Woche selbstständig zusätzlich zu üben. Die Programme sind jeweils auf 20-30 Min. / Einheit eingeteilt und können bezgl. Durchführungspraxis gut in den Alltag integriert werden.

Auch für die Passiv-Patienten ist eine wichtige Zielsetzung ins praktische Üben zu kommen um den stabilisierten Gesundheitszustand aufrecht zu erhalten bzw. bei schweren Erkrankungen die sanfte sportliche Betätigung in den Alltag integrieren zu können und so den Heilungsprozess zu unterstützen.

Was ist sonst zu beachten?

1-5 – 2 Std vor dem Yoga wird empfohlen keine schwere Mahlzeit mehr zu essen. Geübt wird in bequemer Bekleidung / Sportbekleidung in Socken oder Barfuss.

Vergütung/ Beiteiligung der Krankenkassen
Yogatherapie ist seit Anfang 2015 im Aufnahmeverfahren in den EMR – unter der Methode Komplementärtherapie mit Fokus Yoga. Praktisch alle Krankenkassen haben bereits seit vielen Jahren Hatha Yoga als Präventionsmassnahme auf ihrer Liste und vergüten dies mit einer Pauschale/Kalenderjahr (Zusatzversicherung).

Auch jetzt vergüten bereits einige Krankenkassen Yogatherapie in der Einzelsitzung mit einer Beteiligung. Dafür wird eine Zusatzversicherung benötigt und ist bezgl. Den Konditionen von Krankenkasse zu Krankenkasse verschieden. Auskunft gibt es bei der jeweiligen Therapeutenstelle bei der zuständigen Krankenkasse. (Ich bin auf der Kassenliste vermerkt).

In der Regel braucht es auch keine Verordnung vom Arzt. Je nach Krankheitsbild und Versicherung wird in seltenen Fällen doch eine Überweisung verlangt.

 

Preise: (gültig ab 01.01.2018)

Yogatherapie 60 Min.                       135.00 CHF

Yogatherapie 90 Min.                       185.00 CHF

 

Yogatherapie wird im Zuge der Zusatzversicherung teilweise von den einzelnen Krankenkasse anteilsmässig übernommen.